Freitag, 2. Dezember 2016

Boxvorlagen erstellen: Variante 1

Wie macht man Boxvorlagen in Silhouette Studio? Drei Varianten einfacher rechteckiger Schachteln möchte ich euch in nächster Zeit zeigen.
Heute könnt ihr anhand von Screenshots verfolgen, wie ihr die Datei für den Rohling im Bild - Variante 1, ohne Deckel - selber erstellen könnt. Die Maße (Bodenfläche 8 x 5, Höhe 2,5) sind natürlich variabel.

An Programmfunktionen braucht ihr: Raster, Zeichenwerkzeuge Rechteck und Linie, Punktbearbeitung, Linienstil, Gruppieren.

1. Raster festlegen

Damit alles hübsch gerade wird und schnell geht, ist "am Raster ausrichten"  unverzichtbar, finde ich.


Als Abstand belasse ich die Basislänge, üblicherweise 1 cm (wollt ihr ein Zoll-Raster wie auf der Matte, dann 2,54 cm eingeben). Ich brauche nur halbe cm als Unterteilung, darum die Zahl 2.
➽ Tipp: Nicht mehr als nötig unterteilen, damit das Setzen und Verschieben der Punkte schneller geht.

2. Schneideform zeichnen

Viele Wege führen nach Rom, d.h. es gibt auch verschiedenste Methoden, Falzvorlagen anzulegen. Ich zeige euch, wie ich vorgehe - welcher Weg euch sympathischer ist, müsst ihr selbst herausfinden.


Als Erstes zeichne ich die Grundfläche meiner Box (8 x 5 cm) mit Hilfe des Werkzeugs "Rechteck".


Dann wechsle ich in den Punktbearbeitungsmodus (linke Leiste, gleich unter dem Pfeil).


Dann ergänze ich mein Rechteck mit weiteren Punkten und ziehe sie um 2,5 cm nach außen. So entstehen die Seitenteile meiner Schachtel.


Fertig sieht das dann so aus.
Nun könnte man die Box schon schneiden und die Flügel hochklappen. Es fehlen aber noch Klebelaschen.


Ich ergänze wieder Punkte und baue so an das linke und an das rechte Seitenteil Flügel an.
Wo man Klebelaschen hinsetzt und wie groß und in welcher Form, ist variabel. Die gezeigte Vorlage ist nur eine Möglichkeit unter vielen.
Ich persönlich mache lieber breite Laschen, das ist beim Kleben weniger Gefummel, und leicht abgeschrägt, damit sie ideal an die Innenseiten passen und nix übersteht.

Das war's auch schon mit Schneidelinien, der Rohling ist fertig. Bequemer zu falten ist es natürlich, wenn die Falze bereits vorgegeben sind.

3. Falzlinien ergänzen

Zunächst muss der Linienstil geändert werden, denn ich will ja nicht, dass Falze komplett durchgeschnitten werden.
➽ (Ab hier habe ich "Raster anzeigen" ausgeschaltet, damit die Linien in der Vorlage besser sichtbar sind für euch.)
➽ Die Linienfarbe müsst ihr nicht zwingend ändern. Es ist vorteilhaft, weil man im Studio zwei Optionen hat, wo man Formen gleicher Farbe markieren lassen kann: Einmal in der unteren Leiste "nach Farbe auswählen" und einmal in den erweiterten Schneideeinstellungen. So kann ich alle Falzlinien mit einem Klick markieren und formatieren oder andere Plottvorgaben festlegen.


Die Falze für das lange Seitenteil und die Flügel liegen oben und unten auf gleicher Höhe; also reicht es, jeweils eine durchgehende gestrichelte Linie zu setzen.


Schließlich zeichne ich noch die senkrechten Falzlinien. Falls ich einen Punkt falsch gesetzt habe, wechsle ich einfach in den Punktbearbeitungsmodus und kann das korrigieren.

Jetzt ist sie komplett fertig: die Schneidevorlage für eine oben offene Schachtel mit  8 x 5 x 2,5 cm!

Damit ich das Ganze nicht aus Versehen zerpflücken kann...


... gruppiere ich noch die Einzelelemente.
Ich persönlich klammere normalerweise die Falzlinien extra zusammen und diese Gruppe dann wiederum mit den Schneidelinien.


Das war's auch schon!
Mit "am Raster ausrichten" gehen diese Schritte superschnell und -einfach:

  1. Bodenfläche zeichnen → Werkzeug Rechteck
  2. Seitenteile ergänzen → Punktbearbeitung
  3. Klebelaschen ergänzen → Punktbearbeitung
  4. Falzlinien erstellen → Werkzeug Linie
Probiert es doch selber gleich aus, mit euren eigenen Wunschmaßen!
➽ Die gezeigte Vorlage, mit dem Bodenteil in der Mitte, eignet sich für alle flachen Schachteln, d.h. die Seitenteile sind kleiner als die Grundfläche oder maximal gleich groß (bei stehenden Boxen erhält man mit diesem "Layout" zu viel Verschnitt).

Oans, zwoa, drei - nix dabei!

10 Kommentare :

  1. Danke liebe Sigrid! Das ist eine tolle Möglichkeit eine Schachtel zu erstellen! Super!

    AntwortenLöschen
  2. Toll erklärt ... genau so mache ich das auch ;-)
    Liebe Grüße und jetzt hüpfe ich gleich noch zum Adventskalender, da ich das Wochenende ohne Lapi ganz in deiner Nähe verbracht habe.
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Warst auf Heimaturlaub, Beate? :)) Danke für die Rückmeldung; wenn wir beide das so machen, kann's ja nicht ganz verkehrt sein, gell :D

    AntwortenLöschen
  4. Puh, ich schaffe es schon nicht die Punkte hinzuzufügen. Da verzieht sich alles.
    Ich glaube ich gebe auf.

    AntwortenLöschen
  5. Das könnte an der Position des Rechtecks im Raster liegen. Wir machen das am besten gemeinsam auf fb, Karin :) Aufgeben gilt nicht :D

    AntwortenLöschen
  6. Es ist eine super geschriebene Anleitung ��
    Vielen lieben Dank���� Ich freu mich ��������
    Corinna

    AntwortenLöschen
  7. Immer noch Anonym :D aber immerhin gehts jetzt!! Danke dir, liebe Corinna, ich freu mich auch ^_^

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für die Anleitung.

    Wie ist es möglich, den Falz zu prägen und nicht zu schneiden?
    Hast Du darin Erfahrung?

    Ich bringe das im Studio Program nicht hin :-(

    Grüsse Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Claudia, nur mit einem Prägewerkzeug könnte man "richtige" Falze machen, so wie in echt auch. Die gestrichelten Linien sind eigentlich nichts anderes als Perforationen; was andres geht mit dem Messer nicht. Allerdings kannst du mit anderen Einstellungen plotten und so erreichen, dass die Außenkanten unversehrt bleiben und hübsch aussehen. Schau doch mal im Archiv: Mai 2016, "Vom hässlichen Entlein zur schönen Falz" (Link funzt hier nicht). Da beschreibe ich, wie ich vorgehe. Toi toi toi!

    AntwortenLöschen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri