Dienstag, 26. Juli 2016

Get started II: Vor dem Kauf

Titelgrafik: Get started 2 - vor dem KaufDu möchtest dir für deine DIY-Kreationen ein Schneidegerät anschaffen und bist am Cameo, Portrait oder Curio von Silhouette interessiert? Dann suchst du sicher nach Infos bezüglich Unterschieden, Kosten usw.
In diesem Beitrag findest du ein paar der häufigsten Fragen. Bei den Auskünften und Tipps habe ich mich sowohl auf Herstellerangaben und auf Erfahrungen (von mir und anderen "Plotterlingen") gestützt als auch auf meinen - hoffentlich - gesunden Menschenverstand.


Wie unterscheiden sich die Silhouette Geräte?

Der Portrait kann Materialien bis 21 cm Breite (A4), 3 m Länge (Rollenware) und 0,5 mm Dicke schneiden. Mit dabei ist eine selbstklebende Matte im Format 8 x 12 Zoll.
Der Cameo 2 hat dieselben Fähigkeiten wie der Portrait, nur ist er breiter und er kann auch ohne PC betrieben werden. Maximale Größe eines Plottmotivs ist 30,5 cm x 3 m (ohne Matte), die Standardmatte hat 12 x 12 Zoll.
Der Curio hat 2 Messerhalterungen und kann Motive bis max. A4-Größe aus bis zu 2 mmm starken Materialien schneiden. Mit entsprechendem Werkzeug kann er auch "gravieren", prägen oder hämmern/tüpfeln. Im Lieferumfang befinden sich Platten und Matte mit 8,5 x 6 Zoll (A5). Er wird oft als Zusatzgerät bezeichnet, ist aber ein vollwertiger - wenn auch kleiner - Plotter.
Im Herbst 2016 kommt der Cameo 3 auf den Markt; mit zwei Werkzeughaltern, automatischer Klingeneinstellung, "Deep Cut"-Funktion und Bluetooth.

Welcher Plotter passt am besten zu mir?

Der Curio empfiehlt sich, wenn man häufig dickes Material verwendet oder vorrangig die Prägemöglichkeiten nutzen will und keine größeren Motive plottet. Ansonsten ist die Schneidefläche von werkseitig A5 einfach sehr klein. Das A4 Plattenset (55 €) muss zusätzlich zum Plotter (ca. 270 €) erworben werden. Wem hauptsächlich die "Deep Cut"-Funktion wichtig ist, der sollte auf den Cameo 3 warten, der das auch kann und eine viel größere und variablere Schneidefläche bietet.
Für den Cameo 2 musste man bisher 280 € und mehr rechnen. Weil bald der 3er kommt (gemunkelt wird: 330 €), gehen die Preise allerdings runter bzw. wird der Plotter im Paket mit Werkzeugen oder Zubehör angeboten. Schnäppchen sind also gut möglich, allerdings sollte man überlegen, ob man die Extras auch wirklich braucht. Die Möglichkeit, über USB-Stick und Touchscreen-Display auch ohne PC plotten zu können, brauchen viele gar nicht. Wer sich für den Cameo entscheidet, tut das aufgrund der größeren Schneidefläche und weil es das Budget erlaubt.
Am günstigsten ist der Portrait (+/- 160 €). Er ist völlig in Ordnung für Motive bis 21 cm Breite. (Größere Vorlagen kann man ebenso plotten, man muss sie aber im Programm manuell unterteilen.) Das kleinere Schneideformat spaltet die Portrait-Besitzer in zwei Gruppen: Die Einen sind völlig zufrieden, den anderen wird er bald zu klein und sie satteln um. Da heißt es wohl, auf den eigenen Bauch - und Geldbeutel - zu hören.
FAZIT: Entscheidend ist, was du vorrangig damit machen möchtest: Bügelbilder? Aufkleber? Große oder kleine Motive? Geschenkverpackungen? Moosgummi oder Filz schneiden? Papier prägen? etc. Und natürlich ist die Entscheidung auch eine Frage des Geldbeutels

Muss ich technisch versiert sein?

Für das Gerät selbst braucht man keine besonderen Kenntnisse; mit Computeranwendungen sollte man aber schon Basiserfahrungen haben. Ob Textverarbeitung, Grafikprogramm oder die Plottersoftware - Aufbau und Funktionsweise sind prinzipiell überall ähnlich. Wer das eine kann, kommt auch mit dem anderen zurecht. Die Freude am Plotten steht und fällt damit, ob du mit der Software zurechtkommst. Und je mehr Programmfunktionen du beherrschst, umso vielseitiger kannst du deinen Plotter einsetzen. Das "Silhouette Studio" ist benutzerfreundlich, macht aber manchmal auch Spuchten; da sollte man sich wenigstens minimal selber helfen können.
TIPP: Die voll funktionsfähige Basisversion des Programms ist kostenlos und kann auch ohne Plotter heruntergeladen werden. Du solltest das Studio unbedingt ausprobieren, bevor du ein Silhouette Gerät kaufst.

Was brauche ich am Anfang alles?

Ich lese oft Empfehlungen, die "unbedingt Entgitterhaken", "mind. zwei Messer zusätzlich", "die leichtklebende Matte", "Stifthalter" und "am besten noch Dieses oder Jenes" enthalten... Mein persönlicher Ratschlag ist: Ignorier das.
Im Lieferumfang ist alles enthalten, was du brauchst, um sofort loslegen zu können (nur Folie, Karton/Papier etc. musst du selber haben). Die Erstanschaffung ist teuer genug, und du solltest erstmal herausfinden, ob dir die Plotterei überhaupt gefällt und was du tatsächlich vorrangig herstellen wirst (für Folien z.B. brauchst du keine lechtklebende Matte und für Papier keinen Entgitterhaken). Kaufe Extra-Zubehör später, wenn du bereits erste Erfahrungen hast, denn dann kannst du einschätzen, welche Tools für dich persönlich sinnvoll sind.
Bei einem Anfänger geht Matte oder/und Messer schneller kaputt als bei einem Geübten. Deshalb wird oft geraten, Ersatz dafür bereits mit dem Plotter zu kaufen. V.a. damit man ihn gleich zur Hand hat, wenn ein Projekt in Arbeit ist, bei dem die Zeit drängt. Wenn es dir aber nichts ausmacht, 1 - 3 Tage auf Ersatz zu warten, kannst du Matte und Messer auch erst im Bedarfsfall nachbestellen.
Sog. "Bundles" enthalten neben dem Plotter Zubehör und/oder Material zugeschnitten auf einen bestimmten Verwendungszweck; am häufigsten sind Pakete für Bügelbilder mit Flex- und Flockfolie. Hier solltest du die angepriesene Preisersparnis überprüfen, aber auch, ob du die Sachen überhaupt brauchst oder magst und ob du auf die Farbwahl Einfluss hast.
Folien - ob Vinyl oder Flex/Flock - gibt es meist auch extra als Probierset, das sind dann Streifen von verschiedenen Sorten und Farben. Zum Kennenlernen an sich nicht verkehrt, nur ist die Zusammenstellung meist nicht frei wählbar. Man erhält einfach an Abschnitten, was gerade übrig ist.

Was muss ich an Unterhaltskosten rechnen?

Verbrauch und Verschleiß sind natürlich abhängig vom Einsatz. Mich hat die Info "bei normalem Gebrauch Matte und Messer alle 3 Monate" zunächst vom Kauf abgehalten, weil ich das teuer fand. Tatsächlich halten die zwei Teile bei sorgsamem Umgang viel länger und die Matte kann man auch selbst auffrischen. Beide kosten jeweils ca 15-17 €. Was du noch wissen solltest: Papier macht Messer schneller stumpf als Folie. Die Schneideleiste dagegen hält ewig, wenn man sie nicht aus Versehen kaputt macht. Das sind die einzigen Standard-Verschleißteile bei einem Silhouette Plotter.
Klebefolien (Vinyl) sowie Flex und Flock gibt es von verschiedenen Herstellern, in verschiedenen Qualitäten und Designs, deshalb ist eine Preisangabe nur sehr vage möglich. Für Vinyl musst du pro A4 Blatt 0,50 - 2 € rechnen, für Flex 1,60 - 4 €, für Flock 1,30 - 4,20 €.

Gibt es günstige Alternativen für (Ersatz-)Zubehör?

Messer: Graphtec CB09 Messerhalter mit austauschbaren Messern - in der Anschaffung teurer, dann wird aber nur mehr die Klinge getauscht; weil ohne Skala, ist er aber für Anfänger nicht empfehlenswert.
Matte: Die Matten von Cricut sind billiger und haben anscheinend die gleiche Größe. Ich werde das demnächst mal ausprobieren. Eine andere Möglichkeit ist, sich mit Windradfolie 0,4 mm, non-permanent Sprühkleber, wasserfestem Marker und Maler-Krepp Schneidematten selber zu basteln.

Warum ich persönlich einen Plotter gekauft habe und welchen?
Für das Kartenbasteln hatte ich mir die Sizzix Big Shot Stanzmaschine und verschiedene Stempel zugelegt. Da braucht man aber jedes Motiv und jedes Wort extra. Als ich über die Silhouette Plotter gestolpert bin, fand ich die Möglichkeiten damit sehr reizvoll. Die Software, in der ich mich sofort super zurechtfand, war dann ausschlaggebend. Daher hab ich mich dann gar nicht mehr über Brother und Co. informiert. Weil ich sowieso hauptsächlich Cardstock mit 12 x 12 Zoll verwende und der Geldbeutel es zuließ, zog nicht der Portrait, sondern die Cameo bei mir ein. :-D

**********************************

Ich hoffe sehr, dass diese Informationen und Tipps eine nützliche Kaufhilfe für dich sind! Schreib mir doch, wenn und wie sie deine Entscheidung beeinflusst haben. Auch die, die bereits einen Plotter haben (egal, ob von Silhouette, Brother oder einem anderen Hersteller) dürfen gerne diesen Beitrag mit ihren eigenen Gedanken ergänzen bzw. meinen widersprechen!

A so a Plotter is echt a naschs Trumm!

7 Kommentare :

  1. Ich danke Dir für diesen Beitrag und ich denke fürs erste ist hier auch alles ausführlich erklärt.

    LG
    Mimi

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du ja wirklich alles Wichtige zusammengeschrieben und wird jedem "Plotterliebäugler" die Entscheidung leicht machen.
    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Vielen lieben Dank für euer Feedback, Mimi und Beate! Selber beurteilen, ob nichts Wichtiges vergessen wurde oder ob überflüssige Nebensächlichkeiten drin sind, klappt nicht immer und da bin ich echt froh um Rückmeldungen.
    Farbenfrohe Grüße,
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Sehr gut zusammen gefasst. Wichtig ist sich mit dem Benutzerhandbuch der Software vertraut zu machen. Zu den Cricut Matten, die sind sehr zu empfehlen. Wenn ich bedenke wie arbeitsaufwendig das Entkleben der alten Matten ist und ein Guten nonpermanet Kleber auch etwas kostet, lohnt sich stattdessen der Kauf der Cricutmatten. Diese sind meist im 2erPackard . Die 12x12" kosten ca 15 € ich finde sie auch stabiler. Beim Messer CB09 , es gibt eine Gruppe CB09 User. Dort ist eine Scala zum Aufkleben hinterlegt. Was auch eine gute Anschaffung ist, ein Pinzette zu entgittern. Was sich gar nicht lohnt sind die sketchpens, dicke Hülle mit dünner Mine. Lieber in den Metallstiftehalter investieren. LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Ich schleich auch schon einige Zeit um einen Plotter rum. Das Gerät ist klar, was ich damit alles anstellen kann auch. Ich werde hauptsächlich Folien für Genähtes bearbeiten. Wo ich mich noch nicht durchblicke ist die Vielfalt an Folien die angeboten werden. Welche Folie ist für was geeignet? Auch die Qualität der Folien wäre interessant. Also ein kleines Folien ein mal eins.
    Dein Post hat mich in meiner Entscheidung bestärkt und ich freu mich schon auf Weihnachten ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön für deine Ergänzungen, Andrea! Ich stimme dir zu, die Sketchpens sind unsinnig. Und teuer. So wie manch anderes Tool im Silhouette Sortiment. Der Hinweis auf das Handbuch ist auch gut. Ich selbst hab es zwar nicht so viel gebraucht, aber ich weiß, was du meinst: Wir lesen des Öfteren Fragen, die vermuten lassen, dass da noch kein Blick hinein geworfen wurde. LG zurück!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Silvia, schön, dass mein Beitrag dich bestärkt :D. Mit den Folien ist das schon verwirrend, da hast du Recht. Ich selbst bin ja ein ausgesprochener Papierling und entdecke langsam erst die Vinylfolie; ich bügle aus Prinzip nicht, daher habe ich auch keine Erfahrungen mit Flex und Flock. Im Beitrag "Get started - aber wie?" https://papierpotpourri.blogspot.de/2016/05/get-started-aber-wie.html habe ich jedoch alle üblichen Folienarten inkl. Transfer- oder auch DC-Fix-Folie beschrieben. Vielleicht hilft dir das weiter? Außerdem kann ich dir noch ein Video auf http://plottertante.de/vlog/ empfehlen. Miriam zeigt und erklärt da die wichtigen Folienarten und Werkzeuge.
    Ich bin auf deine beplotteten Weihnachtsgeschenke gespannt!!
    Farbenfrohe Grüße,
    Sigrid

    AntwortenLöschen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri